11111

Beratungsschwerpunkte

Beratungsschwerpunkte

Sie wünschen weitere Informationen?

pfeilHier können Sie mein Beraterprofil inkl. einer umfangreichen Projekthistorie als PDF-Dokument herunterladen.



Anforderungsmanagement (Requirements- Engineering und Management)

Anforderungsmanagement (Requirements Management) dient der effizienten und fehlerarmen Entwicklung komplexer Systeme. Es umfasst die Anforderungserhebung (Requirements-Engineering) sowie Maßnahmen zur Steuerung, Kontrolle und Verwaltung von Anforderungen. Anforderungsmanagement ist in erster Linie dort von Bedeutung, wo Systeme konzipiert werden und in ggf. mehreren (größeren) Teams an deren Entwicklung gearbeitet wird. Das Ziel des Anforderungsmanagement ist ein gemeinsames Verständnis über ein zu entwickelndes System zwischen Auftragnehmer und Auftraggeber zu erreichen. Qualitätskriterien einer Anforderungsdokumentation sind u. a. Verständlichkeit, Eindeutigkeit, Nachweisbarkeit, Widerspruchsfreiheit, Vollständigkeit. Diese Dienstleistung wird in der Regel direkt vor Ort beim Kunden erbracht.

IT-Projektmanagement

Das Themenfeld IT-Projektmanagement umfasst die Planung, Koordination und Umsetzung von Projekten im IT-Umfeld, jedoch im speziellen:

  1. Online-Projekte (Anwendungsentwicklung)
  2. Software-Projekte (Anwendungsentwicklung)
  3. Netzwerkprojekte und Netzwerksicherheit

Die Aufgabenstellung umfasst die verantwortliche Übernahme von Projekten als Projektleiter oder Coach des Projektleiters. Je nach Gesundheitszustand eines bereits laufenden Projekts werden Sanierungs- und Recoverymaßnahmen durchgeführt, um den Projekterfolg sicherzustellen.

Fachkonzepte

Im speziellen beschreibt das Fachkonzept die funktionalen Anforderungen an eine Software und zeigt deren anwendungsbezogenen Nutzen auf. Es ist als Abgrenzung zu dem technischen Konzept, dem DV-Konzept zu sehen. Im Rahmen einer Ausschreibung kann das Fachkonzept als Teil des Lastenheftes verwendet werden. Ebenso bildet das Fachkonzept die Basis für die Gebrauchsanleitung.

Es beschreibt die Funktionalität primär aus Sicht des Anwenders und Systemeigentümers. Es enthält Aussagen über Informationen, Regeln, Funktionen und grundlegenden Verarbeitungsschritte, die das zukünftige System enthalten muss.

Als Beispiel für Umfang und Inhalte eines Fachkonzepts, dient die Beschreibung einer Datenbank:

  1. Wofür wird die Datenbank benutzt? (Prozessbeschreibung)
  2. Welche Angaben sollen gespeichert werden, welche können entfallen? (Prozessoptimierung)
  3. Wie werden die Daten strukturiert? (Grobstrukturierung, die noch keine DV-Spezifika enthält)
  4. Welchen Umfang wird die Datenbank bekommen? (wie groß wird das System)
  5. Wie viel darf das System kosten?

Web, eCommerce und das mobile Internet

Dieses Themenfeld umfasst Beratungs-Dienstleistungen rund um (mobiles) Intranet, Internet und eCommerce. Der neue Trend geht hin von klassischen Webseiten zu Web-Applikationen und Cloud Computing. Im Zuge dieser rasanten Entwicklung sind folgende Dienstleistungen im Fokus.

  1. Technologieberatung
  2. Online-Shops
  3. Web Applikationen und Cloud Services
  4. Beratung für Open Source Content Management Systeme (Typolight, Joomla, WordPress)
  5. Beratung für Online-Shop-Systeme (Magento)
  6. Beratung für Webbasierte Unternehmenssoftware (SugarCRM)
  7. Entwicklung von Einführungsstrategien
  8. Entwicklung von Vermarktungskonzepten

Prozessmanagement

Ziel des Prozessmanagement für ein Unternehmen ist es, die existierende Information zu den eigenen Geschäftsprozessen zu nutzen, um sich auf den Kunden auszurichten und als Ergebnis die Unternehmensziele besser zu erreichen. Insbesondere gehören dazu:

  1. kennen der Geschäftsprozesse,
  2. gestalten und verbessern der Prozesse, Geschäftsprozessoptimierung.
  3. dokumentieren der Abläufe, weil es z. B. das Gesetz vorschreibt;
  4. prozessorientierte Kostenkalkulation,
  5. abbilden der Unternehmenseinheit mit fest definierten Rollen und Rechten;
  6. so flexibel wie nötig sein, sodass die Ausnahme zur Regel werden kann;
  7. klare Schnittstellen zwischen Prozessen festlegen, sodass Prozessketten und Verschachtelungen von Prozessen einfach gebildet werden können.

Geschäftsprozessverwaltung umfasst daraus folgend im Wesentlichen drei Teile:

  1. planen und modellieren der Prozesse,
  2. durchführen der bzw. Arbeiten nach Prozessen und
  3. überwachen der Prozesse.

Die Erkenntnisse aus dem Überwachen fließen idealerweise in einem Kreislauf wieder in die Planung ein.
Diese Dienstleistung wird in der Regel direkt vor Ort beim Kunden erbracht.